Die häufigsten Geschlechtskrankheiten

Sex gehört zum Leben. Sex birgt aber auch das Risiko, sich mit einer Geschlechtskrankheit anzustecken. Neben dem HI-Virus, welches Aids verursacht, gibt es eine ganze Reihe weiterer Geschlechtskrankheiten. Die meisten sind gut behandelbar, aber nicht alle sind harmlos.

 

Welches sind die häufigsten Geschlechtskrankheiten?

Chlamydien 

heilbar, oft Spontanheilung

 

Gonorrhö (Tripper)

Heilbar

 

Syphilis (Lues)

heilbar, sofern frühzeitig erkannt

 

Hepatitis B 

impfbar, nicht heilbar, behandelbar

 

Herpes genitalis

nicht heilbar, behandelbar

 

Humanes Papillomavirus (HPV)

(Feigwarzen, Gebärmutterhalskrebs)

nicht heilbar, behandelbar

 

Wie kann ich mich vor Geschlechtskrankheiten schützen?

Das Präservativ oder das Dental Dam (hauchdünnes Latextuch für den Oralsex) schützen sicher vor HIV und bieten einen guten Schutz gegen andere Geschlechtskrankheiten. Da diese aber auch über Haut-zu-Haut-Kontakte übertragen werden können, kann es trotz Präservativ zu Infektionen mit anderen Geschlechtskrankheiten kommen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie auf Symptome achten und sofort zum Arzt gehen, wenn Sie Anzeichen einer Geschlechtskrankheit bemerken. Bei häufig wechselnden Sexualpartnerinnen und Sexualpartnern lassen Sie sich jährlich auf Geschlechtskrankheiten testen.

 

Was sind die Anzeichen einer Geschlechtskrankheit?

Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen

Ausfluss aus Glied und After, ungewöhnlicher Ausfluss aus der Scheide

Juckreiz, Schmerzen, Hautveränderungen am Scheideneingang, am After

Rötungen, Pickel, Knötchen, Blasen, Warzen, Geschwüre im Genitalbereich

Unregelmäßige, ausbleibende Menstruation, Zwischenblutungen

Geschwollene Lymphknoten in der Leistengegend

Schmerzen im Genitalbereich oder im Unterbauch

Veränderungen wie offene Stellen in Mund oder Rachen