Impfungen werden von der Medizin als wirksamer Schutz vor Ansteckung mit bestimmten Krankheiten gesehen. Sie müssen unter Umständen im Erwachsenenalter regelmäßig wiederholt werden. Impfstoffe werden ständig weiter entwickelt, um die Nebenwirkungen des Impfens zu verringern.

Die Medizin betrachtet Impfungen als wichtige präventive Maßnahmen. Seit mehr als 200 Jahren impfen Ärzte Patienten gegen die unterschiedlichsten Krankheiten. Impfungen verfolgen unmittelbar das Ziel, den Geimpften vor einer Ansteckung durch Krankheiten zu schützen. In Deutschland ist das Robert-Koch-Institut der Hauptansprechpartner, wenn es um Fragen zum Impfen geht. Impfempfehlungen werden von der Ständigen Impfkommission (STIKO) herausgegeben. Für Impfungen ist der jeweilige Arzt verantwortlich. Er muss bei dem von ihm betreuten Patienten für einen ausreichenden Impfschutz sorgen.

Impfungen werden daher frühzeitig als sogenannte Grundimmunisierung bereits im Säuglings- und Kleinkindalter begonnen. Nach der Grundimmunisierung muss der Impfschutz bis zum Lebensende aufrechterhalten werden. Insbesondere regelmäßige Wiederholungsimpfungen sollen dies sicherstellen. Ärzte unterliegen hinsichtlich aller Schutzimpfungen, insbesondere über mögliche Nebenwirkungen, der gesetzlichen Aufklärungspflicht. Im Bereich Reise- und Tropenmedizin kann auf tropenmedizinische Beratungsstellen und speziell geschulte Ärzte zurückgegriffen werden.

Impfungen sind Bestandteil des Leistungskatalogs der privaten Krankenversicherungen. Je nach Tarif ist der Umfang der von der PKV übernommenen Schutzimpfungen unterschiedlich. Grundtarife erstatten die Kosten auf Basis der gesetzlich empfohlenen Schutzimpfungen, Premiumtarife sogar darüber hinaus. Teilweise werden sogar Reiseschutzimpfungen von der PKV übernommen.

Die wichtigsten Impfungen im Überblick:

Tetanus
Tetanus, auch als Wundstarrkrampf bekannt, wird durch ein Bakterium im Erdreich verursacht. Kleinste Verletzungen reichen bereits für eine Infektion, der Krankheitsverlauf kann tödlich sein. Regelmäßige Auffrischung erforderlich.

Diphtherie
Diphtherie wird durch das Gift eines Bakteriums ausgelöst. Vorwiegend erfolgt eine Tröpfcheninfektion über die Atemluft. Akute, teils lebensbedrohliche Infektion. Regelmäßige Auffrischung erforderlich.

Polio
Bei Poliomyelitis (so der offizielle Name), umgangssprachlich besser bekannt als Kinderlähmung, handelt es sich um eine durch Viren verursachte Erkrankung, an der auch Erwachsene erkranken können. Erfordernis zur Auffrischung abhängig von verschiedenen Faktoren. Wir beraten Sie gerne.

Mumps
Mumps wird ebenfalls durch Viren hervorgerufen, die beispielsweise über Niesen und Husten weitergegeben werden können. Auch für Jugendliche und Erwachsene besteht eine Infektionsgefahr. Kombinationsimpfung mit Masern und Röteln möglich.

Masern
Hochansteckende Vireninfektion, die über Tröpfchen in der Atemluft weitergegeben wird. Zurzeit auch in Deutschland wieder auf dem Vormarsch, insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Üblicherweise als Kombinationsimpfung mit Mumps und Röteln verabreicht.

Röteln
Auslöser dieser Krankheit sind Viren, die sich durch eine Tröpfcheninfektion verbreiten. Da bei einer Infektion in der Schwangerschaft gravierende Folgeschäden für das ungeborene Kind entstehen können, beraten wir insbesondere Frauen mit Kinderwunsch gerne hinsichtlich der Überprüfung ihres Impfschutzes (Antikörpertest). Kombinationsimpfung mit Masern und Mumps empfohlen.

 

Weiteres zum Thema Impfungen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Impfung